Individualpädagogik Inland

Pro Prognos Bonn e.V. bietet im Inland zwei Formen der familiären Begleitung und Betreuung von jungen Menschen an. Gemessen an den Aufträgen an das Betreuungssetting, Ausgangslagen und Auffälligkeiten der jungen Menschen sowie der fachlichen Qualifikation unterscheiden wir zwischen Individualpädagogische Fachfamilie (§34, 35 SGBVIII) sowie den Intensivpädagogische Betreuungsfamilie (§33.2)

Individualpädagogik bedeutet eine in der Regel mittel- bis langfristige Betreuung, die in einem, im Vergleich zum Herkunftssystem, völlig veränderten und spezifisch auf den jeweiligen Klienten ausgerichteten Umfeld von Fachkräften entsprechend des § 72 SGB VIII umgesetzt wird. 

Individualpädagogik bedeutet dabei nicht nur die Veränderung bzw. ein Ersetzen der Lebenswelt des jeweiligen jungen Menschen. Es ist vielmehr eine lebensfeldaufbauende erzieherische Hilfe, bei der gemessen an der Indikation, Motivation, den Ressourcen und Problemlagen sowie den Anforderungen oder Regelungen individuelle Betreuungsfelder als auch Entwicklungsschritte angeboten werden. Ein individualpädagogisches Betreuungssetting bietet die Möglichkeit, weitgehend unabhängig von Zwängen und institutionellen Regeln spontan und situativ-produktiv auf den Einzelfall ausgerichtet zu reagieren. Entwicklungsprägende Schlüsselsituationen im Hilfeverlauf können somit besser identifiziert, bewusster wahrgenommen und gestaltet werden. Die pädagogischen Fachkräfte haben dabei die große Chance, die pädagogische Methode an den zu betreuenden anzupassen. Individualpädagogik versteht Pro Prognos Bonn e.V. als Beziehungsaufbauendes, Bindung erlebbare machendes sowie Stabilität und Konstanz bietendes Hilfsangebot. Authentizität des Betreuungssettings ist dabei ein entscheidendes Kriterium für eine gelungene individualpädagogische Jugendhilfemaßnahme. Die Betreuer und Familien „Leben das, was sie vermitteln“, was bei den jungen Menschen Akzeptanz und Resonanz in die Begleiter fördert und Grundlage für den Aufbau einer tragfähigen Beziehung ist.

Für Pro Prognos Bonn e.V. gibt es keinen hilferesistenten, pädagogisch unerreichbaren Jugendlichen. Pro Prognos Bonn e.V. geht davon aus, dass die bisherigen Angebote nicht geeignet oder ausreichend waren, um eine langfristig nachhaltige Modifikation im Leben des Betreffenden zu bewirken.

Es handelt sich bei dem Angebot nicht um erlebnispädagogische Maßnahmen, sondern um neu geschaffene individualpädagogische, sozialtherapeutisch begleitete Lebenswelten. Es ist eine flexible Erziehungshilfe, die als lebensfeldersetzendes erzieherisches Angebot konzipiert ist, welches speziell auf den jungen Menschen ausgewählte und angepasste Betreuungsstellen anbietet.

Die Zuständigkeit für eine alle Lebensbereiche umfassende, kontinuierliche Versorgung sowie stabile und verlässliche Beziehungsangebote geht in das individuell zugeschnittene Betreuungssystem unter der fachlichen Aufsicht, Begleitung und Beratung des Trägervereins Pro Prognos e.V. über. Die Herkunftsfamilie wird somit umfänglich entlastet und erfährt gleichzeitig Unterstützung darin, sich als beständiger emotionaler Bezugspunkt im Leben des Kindes bzw. Jugendlichen zu stabilisieren. Eine Rückkehr in die Herkunftsfamilie wird angestrebt, sofern dies nicht dem Wohl des Kindes oder Jugendlichen zuwiderläuft. Ist eine Rückführung in die Herkunftsfamilie nicht möglich, wird eine stabile emotionale Verortung im neuen Lebensumfeld bzw. bei älteren Heranwachsenden der Aufbau eines eigenen Lebensumfeldes angestrebt. Dies setzt voraus, den Heranwachsenden während des Hilfeprozesses in der Gestaltung zunehmend eigenständiger sozial-emotionaler Beziehungen zu unterstützen. Die Hinführung in eine geeignete Folgemaßnahme sowie die Verselbständigung in einem eigenen Haushalt werden im Bedarfsfall durch Pro Prognos Bonn e.V. fachlich begleitet.

Individualpädagogik bedeutet dabei nicht nur die Veränderung bzw. ein Ersetzen der Lebenswelt des jeweiligen jungen Menschen. Es ist vielmehr eine lebensfeldaufbauende erzieherische Hilfe, bei der gemessen an der Indikation, Motivation, den Ressourcen und Problemlagen sowie den Anforderungen oder Regelungen individuelle Betreuungsfelder als auch Entwicklungsschritte angeboten werden. Ein individualpädagogisches Betreuungssetting bietet die Möglichkeit, weitgehend unabhängig von Zwängen und institutionellen Regeln spontan und situativ-produktiv auf den Einzelfall ausgerichtet zu reagieren. Entwicklungsprägende Schlüsselsituationen im Hilfeverlauf können somit besser identifiziert, bewusster wahrgenommen und gestaltet werden. Die pädagogischen Fachkräfte haben dabei die große Chance, die pädagogische Methode an den zu betreuenden anzupassen. Individualpädagogik versteht Pro Prognos Bonn e.V. als Beziehungsaufbauendes, Bindung erlebbare machendes sowie Stabilität und Konstanz bietendes Hilfsangebot. Authentizität des Betreuungssettings ist dabei ein entscheidendes Kriterium für eine gelungene individualpädagogische Jugendhilfemaßnahme. Die Betreuer und Familien „Leben das, was sie vermitteln“, was bei den jungen Menschen Akzeptanz und Resonanz in die Begleiter fördert und Grundlage für den Aufbau einer tragfähigen Beziehung ist.

Für Pro Prognos Bonn e.V. gibt es keinen hilferesistenten, pädagogisch unerreichbaren Jugendlichen. Pro Prognos Bonn e.V. geht davon aus, dass die bisherigen Angebote nicht geeignet oder ausreichend waren, um eine langfristig nachhaltige Modifikation im Leben des Betreffenden zu bewirken.

Es handelt sich bei dem Angebot nicht um erlebnispädagogische Maßnahmen, sondern um neu geschaffene individualpädagogische, sozialtherapeutisch begleitete Lebenswelten. Es ist eine flexible Erziehungshilfe, die als lebensfeldersetzendes erzieherisches Angebot konzipiert ist, welches speziell auf den jungen Menschen ausgewählte und angepasste Betreuungsstellen anbietet.

Die Zuständigkeit für eine alle Lebensbereiche umfassende, kontinuierliche Versorgung sowie stabile und verlässliche Beziehungsangebote geht in das individuell zugeschnittene Betreuungssystem unter der fachlichen Aufsicht, Begleitung und Beratung des Trägervereins Pro Prognos e.V. über. Die Herkunftsfamilie wird somit umfänglich entlastet und erfährt gleichzeitig Unterstützung darin, sich als beständiger emotionaler Bezugspunkt im Leben des Kindes bzw. Jugendlichen zu stabilisieren. Eine Rückkehr in die Herkunftsfamilie wird angestrebt, sofern dies nicht dem Wohl des Kindes oder Jugendlichen zuwiderläuft. Ist eine Rückführung in die Herkunftsfamilie nicht möglich, wird eine stabile emotionale Verortung im neuen Lebensumfeld bzw. bei älteren Heranwachsenden der Aufbau eines eigenen Lebensumfeldes angestrebt. Dies setzt voraus, den Heranwachsenden während des Hilfeprozesses in der Gestaltung zunehmend eigenständiger sozial-emotionaler Beziehungen zu unterstützen. Die Hinführung in eine geeignete Folgemaßnahme sowie die Verselbständigung in einem eigenen Haushalt werden im Bedarfsfall durch Pro Prognos Bonn e.V. fachlich begleitet.

Unsere Fachfamilien werden in einem speziellen Auswahlverfahren ausgesucht. Dafür nutzen wir verschiedene Methoden um ein möglichst umfangreiches Bild der zukünftigen Fachfamilie zu erhalten.

Es finden im Vorfeld mindestens drei persönliche Gespräche in unserem Büro und im Haushalt der potentiellen Stelle von zwei Pädagogen des Trägers statt. Außerdem verwenden wir einen Fragebogen mit speziellen Fragen, den die Fachkräfte in Ruhe durchgehen können und schriftlich beantworten sollen. Wichtig ist uns auch das Umfeld der zukünftigen Stelle zu beleuchten, um Ressourcen zu finden und eventuelle Überlastungen zu vermeiden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pro Prognos Bonn e.V.